Flussdiagramm-Do while

Hey, das ist mein Programm und ich würde es gerne in einem Flussdiagramm aufzeichnen.

Wie genau wird so ein Flussdiagramm gefordert? Muss man auch z.B int n = 2; schreiben oder nur n=2? Wie ist es beim Beispiel mit int Dezimal = eingabe.nextInt() ?

Darf man es wie ich es gemacht habe in einen großen Block schreiben, oder pro Initialisierung und pro "Do" ein Block? Habe ich das Do richtig dargestellt? Ist mein Diagramm vollständig oder muss z.B auch der System.out rein, der mich zum eingeben der Zahl auffordert?

Vielen dank, für Korrektur.
Code:
package binärüben;

import java.util.Scanner;

public class Binärüben {
//Aufgabe 2: Schreiben Sie ein Programm, dass eine Dezimalzahl (10er-Sys.)
    //in Binärzahl (2erSys.) konvertiert.

    public static void main(String[] args) {

        Scanner eingabe = new Scanner(System.in);
        System.out.println("Bitte fügen Sie eine Zahl ein");
        
        int Dezimal = eingabe.nextInt();
      
        int Ergebnis;
    
        String Gesamtergebnis= "";
        
        
        do {
            
            
             Ergebnis = Dezimal % 2;
            Dezimal = Dezimal / 2;
           Gesamtergebnis = Ergebnis + Gesamtergebnis;
          
            
        }
         while (Dezimal > 0);
        
        System.out.println(Gesamtergebnis);
      
    }

}
 

Anhänge

Wie genau wird so ein Flussdiagramm gefordert?

Muss man auch z.B int n = 2; schreiben oder nur n=2? Wie ist es beim Beispiel mit int Dezimal = eingabe.nextInt() ?
Der Sinn eines Flussdiagramms besteht ja darin, Algorithmen darzustellen und die haben nichts mit der Programmiersprache zu tun. Wichtig ist, dass man weiß, was gemeint ist. Du kannst auch das Rezept für Deinen nächsten Schweinebraten in einem Flussdiagramm zeigen.
 
Danke schonmal! Wikipedia link kannte ich natürlich schon. Mir ist aber nach wie vor unschlüssig, ob man die Initialisierungen in einen Block schreiben darf, wie ich es gemacht habe, oder für jede Variable einen eigenen Block nehmen muss und mit Pfeil verbinden. Liebe Grüße
 
Natürlich darfst Du eine Gruppe von Anweisungen zusammenfassen. Das ist sogar sehr sinnvoll, je nachdem was man zeigen will. Warum sollte man den Leser mit zig Kästchen bombardieren, die man im Endeffekt alle unter "Initialisierung" subsumieren könnte?

Vielleicht mal ein Beispiel. Hier schreiben wir den Leuten oft, sie möchten Ihren Code doch bitte in Code-Tags setzen. Den Ablauf könnte ich so beschreiben (im Flussdiagramm wäre nun jeder Punkt ein Kästchen):
Code:
1. Klicke auf die drei Punkte neben dem Smiley
2. Wähle aus dem Menü den Punkt "Code" aus
3. Ein Fenster öffnet sich
4. Wähle dort die Sprache Deines Programmcodes aus
5. Füge Deinen Code in den Bereich unterhalb der Sprachauswahl ein
6. Klicke auf Weiter
7. Der Code wird in Code-Tags im Editor eingefügt
Damit beschreibe ich, was man Schritt für Schritt tun müsste bzw. was passiert. Das mag vielleicht in einer Bedienungsanleitung interessant sein, hier würde es die Leute aber abschrecken, weil man die tatsächlich einfache Struktur nicht erkennt. Zum Vergleich:
Code:
1. Klicke auf die drei Punkte neben dem Smiley und wähle "Code" aus
2. Füge Deinen Code in das Dialogfenster ein, wähle ggf. noch die Sprache aus und bestätige mit "Weiter"
Durch die Zusammenfassung sieht man sofort: aha, im Wesentlichen sind es zwei Schritte.

Dein Diagramm lässt auch sofort eine Struktur, also den grds. Ablauf erkennen: Initialisierung, Berechnung in einer Schleife, Ausgabe.
 
Also ich würde die Eingabe des Nutzers nicht im Block mit den Initialisierungen verstecken. Denn eine Eingabe ist durchaus etwas anderes als eine Initialisierung mit einem Startwert.

Und am Ende: "Gesamtergebnis" besagt nichts. Das sollte wohl "Ausgabe Gesamtergebnis" sein.
Und so wie Du ein Start Element hast, hast Du auch ein Stop Element. Das fehlt auch noch bei Dir.
 
Passende Stellenanzeigen aus deiner Region:

Neue Themen

Oben