Spring Boot statt JavaEE

Ok, der Kostet aber :D hab grad mal 3 services auf dem Testserver gestartet, das ganze sah dann so aus und die Kiste ist herunter gefahren... 2GB RAM. Die Services machen NICHTS außer da sein

Kann oder muss man den RAM Speicher pro Service begrenzen?
 

Anhänge

danke dir, hab grad mal mit -xmx gestartet, das passt :) Muss nur schauen wie ich den bedarf eines jeden services erfahre, any idea?
 
dacht ich mir :D jetzt muss ich nur noch herausbekommen, wie ich einen service als neue Instanz clone. die bekommt ja sicher einen neuen port oder? hast du Coach da einen tipp wonach ich suchen muss?
 
Warum klonen?
Einfach eine neue Instanz mit zufälligem Port starten (afaik passiert das, wenn man Port 0 nutzt). Die meldet sich beim Eureka-Server (nutzt du doch, oder vertu ich mich da grad?) und wird darüber gefunden/findet darüber alles
 
äää echt? So einfach?? Also kann ich das
server.port=8761

in jedem service weglassen? ich nutze Eureka genau und ein API Gateway, was das Routing zum richtigen port übernimmt (hoffe ich)
 
Jap, genau dafür ist Eureka da.
Das Gateway (Zuul?) nutzt ja auch Eureka, würde ich aber nicht für Service-Service, sondern Frontend-Service-Kommunikation nutzen. Bei Services untereinander ist ja egal, ob "eine Api" (das Gateway) oder mehrere (jeder Service einzeln), das Gateway kann's da aber manchmal komplizierter machen
 
Krass! Das ist ja echt einfach. Zuul heißt es genau. Danke für deine tolle Hilfe, ich weiß das echt sehr zu schätzen! Tjaaa dann fehlt mir jetzt nur noch was zu View, dann kann ich loslegen, versuche mich grad mit Vaadin, ist das eine gute Idee? Da gibts aber auch wieder Vaadin mit Spring, Vaadin mit Spring Boot ohne Spring boot, herbe da soll einer durch sehen. React soll wohl super sein aber ich hab echt keine Lust auf Java Script, da grault es mir vor das irgendwie mal lernen zu müssen.
 
Im Prinzip kannst du das auch mit JSF machen (kann ja durchaus auf einem EE-Server laufen), musst dann entweder ein festes Gateway haben oder das ganze rudimentär an Eureka anbinden (sollte über die REST-APIckein großes Problem sein).


React und allgemein modernes Javascript ist gar nicht mehr sooo schlimm, kann ja durchaus auch Typescript nutzen und ist dann zb typisiert unterwegs,
 
mal andersherum gedacht.... könnte ich nicht auch ein Programm in FX schreiben mit der Einfachheit von Spring boot? Sprich jeder user hat eine eigene FX Anwendung am laufen die sich über rest mit den services verbindet? Darin kann er dann daten eingeben und sonst was starten. Der eigentliche Job (das stetige updaten von Produktdaten in die DB) erfolgt dann eh automatisiert auf dem server, dazu braucht es kein zutun vom user. Dann ist natürlich wieder der Nachteil; UI Updates müssen verteilt werden
 
mrbrown ich brauch deine Hilfe :D JSF hab ich nun mit Spring boot zum laufen bekommen auf Payara Micro. Nun will ich den login realisieren, finde aber kein vollständiges tutorial für tenant Datenbank Handling. Oder ich bin zu doof das wozu verstehen. Hast du was sinnvolles zur Hand?
 
Jeder User muss eine eigene Datenbank bekommen. Die Daten dürfen nicht gemeinsam in einer DB gespeichert sein. Während sich der User einlogged, muss dann entsprechend mit der richtigen Datenbank gearbeitet werden.

Nun habe ich einen DB Service, der per REST Produktdaten anlegt, herausgibt usw. Wenn ein anderer Service diese DBService API anspricht, muss der DB Service auch entsprechend Daten aus der korrekten Datenbank holen/schreiben. Je nach dem was in der URI als Tenant angegeben wurde.

Ich hoffe ich habe das Thema richtig verstanden
 
Das spiel ich mal durch danke. Angenommen ich habe 100 Datenbanken, wie zum Geier Update ich die Alle, wenn es neue Tabellen oder so gibt?! Gibts da eine Automatik? Oder schreibt man sich da selber einen "Updater" der die Änderungsscripte ausführt?
 
Warum wird in dem Beispiel Jersey genutzt? Spring boot hat doch eigenes Framework für REST oder? Hat das was zu sagen oder hab ich was falsch verstanden?
 
Passende Stellenanzeigen aus deiner Region:

Neue Themen

Oben