• Wir präsentieren Dir heute ein Stellenangebot für einen Java Entwickler - m/w/d in Augsburg, München, Stuttgart oder Bamberg. Hier geht es zur Jobanzeige

Klassen Deutung Referenzcode

L

lady_x

Mitglied
Hallo,
mir fiel auf, dass bei einer Ausgabe des Referenzcode nach @ die erste Zahl vorkommt, die Objekte im Speicher an Referenz addressiert wird. Stimmt das?

Beispiel:
LearningGoal@4517d9a3 //4 Objekte im Speicher werden ein Referenz adressiert
Kraftfahrzeug@2a139a55 //2 Objekte im Speicher werden ein Referenz adressiert

(Entschuldige, wenn undeutlich ist - ich hoffe, ihr versteht was ich meine.)
 
H

httpdigest

Top Contributor
Strings, wie etwa LearningGoal@4517d9a3 sind lediglich die java.lang.Object::toString() Repräsentation einer Instanz eines Referenztyps (also von java.lang.Object abgeleitete Klasse), wenn die toString() Methode für diese Klasse nicht überschrieben wurde.
Und die java.lang.Object::toString() Implementierung gibt einen String zurück, der sich aus dem einfachen Klassennamen (Klasse ohne Package - für Arrays gibt's eine Sonderbehandlung), einem @-Zeichen gefolgt von dem HashCode (wie von der hashCode() Methode für dieses Objekt zurückgeliefert) in hexadezimaler Schreibweise zusammensetzt.
Die hashCode() Methode selbst wird auch von java.lang.Object::hashCode() an jede Klasse vererbt (und kann auch überschrieben werden). Die java.lang.Object Implementierung gibt hier einfach den System.identityHashCode() des Objektes zurück.
Dieser ist in HotSpot als eine Pseudozufallszahl implementiert (aber z.B. in Azul's Zing JVM als die untersten 32-bit der Speicheradresse der Instanz zum Zeitpunkt des ersten Aufrufes von System.identityHashCode() für dieses Objekt).
Letztlich ist aber im Standard nicht definiert, wie der identityHashCode() genau aussehen soll. Es ist lediglich definiert, dass der Identity Hashcode eines Objektes über die gesamte Lebenszeit desselben Objektes auch denselben Wert zurückliefern muss.

EDIT: Fun facts: Man kann mit den JVM Argumenten -XX:+UnlockExperimentalVMOptions -XX:hashCode=4 auch in HotSpot steuern, dass die initiale Speicheradresse eines Objektes als Identity Hashcode verwendet werden soll. Siehe https://stackoverflow.com/questions...ue-of-an-object-on-64-bit-jvm#answer-26049632 für alle möglichen Implementierungen in HotSpot.
 
Zuletzt bearbeitet:
L

lady_x

Mitglied
Strings, wie etwa LearningGoal@4517d9a3 sind lediglich die java.lang.Object::toString() Repräsentation einer Instanz eines Referenztyps (also von java.lang.Object abgeleitete Klasse), wenn die toString() Methode für diese Klasse nicht überschrieben wurde.
Und die java.lang.Object::toString() Implementierung gibt einen String zurück, der sich aus dem einfachen Klassennamen (Klasse ohne Package - für Arrays gibt's eine Sonderbehandlung), einem @-Zeichen gefolgt von dem HashCode (wie von der hashCode() Methode für dieses Objekt zurückgeliefert) in hexadezimaler Schreibweise zusammensetzt.
Die hashCode() Methode selbst wird auch von java.lang.Object::hashCode() an jede Klasse vererbt (und kann auch überschrieben werden). Die java.lang.Object Implementierung gibt hier einfach den System.identityHashCode() des Objektes zurück.
Dieser ist in HotSpot als eine Pseudozufallszahl implementiert (aber z.B. in Azul's Zing JVM als die untersten 32-bit der Speicheradresse der Instanz zum Zeitpunkt des ersten Aufrufes von System.identityHashCode() für dieses Objekt).
Letztlich ist aber im Standard nicht definiert, wie der identityHashCode() genau aussehen soll. Es ist lediglich definiert, dass der Identity Hashcode eines Objektes über die gesamte Lebenszeit desselben Objektes auch denselben Wert zurückliefern muss.

EDIT: Fun facts: Man kann mit den JVM Argumenten -XX:+UnlockExperimentalVMOptions -XX:hashCode=4 auch in HotSpot steuern, dass die initiale Speicheradresse eines Objektes als Identity Hashcode verwendet werden soll. Siehe https://stackoverflow.com/questions...ue-of-an-object-on-64-bit-jvm#answer-26049632 für alle möglichen Implementierungen in HotSpot.
Danke
 
Anzeige

Neue Themen


Oben