Mein Nebenprojekt - eine Stellenportal mit Salär und Technologien Beschreibungen

Hallo Miteinander,

Ich bin ein Java Softwareentwickler und arbeite in der Schweiz.
Wenn ich auf der Jobsuche war, habe ich bemerkt, dass Sie bestehende Job Boards und Stellenportale einfach unbrauchbar sind.
Meistens sind das Personalvermittler, die nicht mal den Firmennamen sagen wollen. Es gibt auch kaum nützlicher Informationen über die Stelle selbst.

Deswegen, habe ich als ein Nebenprojekt ein Softwareentwickler-dediziertes Job Portal entwickelt - https://swissdevjobs.ch
12465

Bei SwissDev Jobs gibt es:
  • nur direkte Anzeige von Firmen selbst
  • Gehaltsspannen
  • detaillierte Technologie Beschreibungen
  • Methodologien, die benutzt werden: Scrum, Unit Tests, und so weiter
Was ist eure Meinung über solches Projekt und was würdet ihr besser machen?
 
Vorweg: Als Nebenprojekt Hut ab, so etwas zu entwickeln.

Problematisch in der Thematik "Jobportale" ist, dass jedes Jobportal anders funktioniert, sprich auf anderen Schwerpunkten basiert. Das Non-Plus-Ultra Jobportal durchsucht Anzeigen und schaut, ob eine Stelle für eine Person geeignet ist. Hier geht es eigtl. schon mit den Problemen los:

In deinem angehängten Screenshot sehe ich Tags für einzelne Jobbeschreibungen. Das ist zwar schön und gut, dass ich als Entwickler sehe, dass da PHP und Docker verwendet werden (zweites Jobangebot) aber kann man das doch noch tiefer aufdröseln. Solche Tags gibt es in anderen Jobportalen auch, sind also keine Neuheit. Was den Jobportalen jedoch fehlt, ist eine detailreiche Tiefe in diesen Tags. Damit meine ich vorrangig, dass mich die Technologien und Paradigmen interessieren, die dahinterstecken. Wird z.B. vorrangig objektorientiert entwickelt oder doch eher prozedural? Ist das Kerneinsatzgebiet der Software, dass sie als Rest-Service zur Verfügung gestellt wird oder einfach nur als Logikschicht für die HTML-Darstellung dient?

Du merkst vielleicht, dass es nicht ausreicht, Tags darzustellen. Ein Jobangebot, vage (und pauschal) formuliert in der Form "Wir suchen Full-Stack-Developer, möglichst mit Kenntnissen in allen Sprachen" sieht man immer und überall. Wünschenswert sind jedoch Angebote, in denen vllt. das "wozu" formuliert ist. Warum muss ich Java, PHP, C# und und und beherrschen, wieso reicht z.B. nicht Java alleine? Das sind Fragen, die z.B. mich als Entwickler interessieren. Danach kann man auch die Interessen auftrennen und solche Tags weiter auftrennen. So alleine bleibt das Jobportal wirklich nur eine Marketingplattform aber zielgerichtet den richtigen AG / AN zu vermitteln bleibt weiterhin außen vor.

Dieses Wunschdenken, nach eben dieser Non-Plus-Ultra Plattform bleibt eben ein Wunschdenken. Die Unmenge an Daten, die man für die Trennung dieser Tags benötigt, kann man niemals sammeln. Selbst wenn man KI-Technologien dafür einsetzt, bleibt dies leider ein Fass ohne Boden.
 
In deinem angehängten Screenshot sehe ich Tags für einzelne Jobbeschreibungen. Das ist zwar schön und gut, dass ich als Entwickler sehe, dass da PHP und Docker verwendet werden (zweites Jobangebot) aber kann man das doch noch tiefer aufdröseln.
Du als Entwickler kannst das tiefer aufdröseln. Die arme HR-Dame, die den Schriebs im Corporate Design aufsetzen soll, sicherlich nicht. Und ich habe schon so einige feingranulierte Stellenausschreibungen gesehen winzige Details erwähnt wurden, die entweder unter Selbstverständlichkeit oder Nebensächlichkeit liefen. Das ist nicht besser.
 
Es geht ja nicht darum, für den Entwickler die möglichst beste Position zu geben, sondern beide Seiten zu unterstützen. Die Arme Dame in der HR Abteilung bekommt die Anforderung ja von irgendwoher eine Stelle auszuschreiben. Warum also die Anforderungen nicht gleich mit ein paar Stichpunkten detailreicher gestalten, die man im Anschluss auch bewerten kann? Oberflächlich Java und GUI Entwicklung beschreiben ist eine gute Sache, aber ältere Entwickler, die nur mit Swing arbeiten und kein javafx kennen würden sich umsonst bewerben
 
aber ältere Entwickler, die nur mit Swing arbeiten und kein javafx kennen würden sich umsonst bewerben
Ich kann mir nicht vorstellen, dass eine Firma, die einen Java-Entwickler sucht und JavaFX einsetzt, einen erfahrenen Swing-Entwickler deshalb nicht einlädt. Ich denke man achtet eher darauf, ob es eine grobe Überschneidung bei den eingesetzten Technologien und der Art und Größe seiner bisherigen Projekte gibt. Es gibt ohnehin so viel Wandel, dass man sowieso Leute braucht, die da flexibel sind. Wenn der Bewerber 20 Jahre lang dasselbe gemacht hat, ist es nicht so gut. Aber wenn er sich entwickelt hat, ist die exakte Übereinstimmung sekundär.
 
Ja, das war auch als Beispiel gedacht. Mir ist selbst klar, dass man erwarten kann, dass eine Entwicklung bzw. Interesse an neuen Technologien da sein sollte. Genau da wäre aber ein wunderschöner weiterer Punkt zur Bewertung: Wie entwicklungs-/wandlungsfähig ist denn der Entwickler? Kann er sich schnell reinarbeiten oder braucht er überspitzt 5 Jahre? Als Arbeitgeber interessiert mich das dann schon eher ob ich den neuen Mitarbeiter 4 Monate schneller produktiv einsetzen kann
 
Passende Stellenanzeigen aus deiner Region:

Neue Themen

Oben