Logikprobleme beim Programmieren

Hallo,

Ich programmiere jetzt seit einem guten Jahr in Java und habe Probleme damit meine Gedanken, wenn ich überhaupt mal einen Lösungsansatz zu einem Problem haben sollte, in Code zu fassen. Als wir in der 10.Klasse zum ersten Mal mit Java gearbeitet haben, war ich beeindruckt und hab mich ab dem Zeitpunkt mit Informatik beschäftigt. Nun, 1 Jahr später in der 11. Klasse, merke ich, dass mir alle Aufgaben schwerer fallen und ich sie sogar manchmal gar nicht bearbeiten kann.
Nun stellt sich mir die Frage, ob ich für diese Fachrichtung überhaupt geeignet bin, obwohl sie mich eigentlich interessiert.
Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?

Ich würde mich über einige Tipps freuen,

Mfg, Zitrus
 
Ich habe zwar keine derartige Erfahrung gemacht, aber hier mal ein kleiner Vorschlag :)
Ich gehe mal davon aus, dass du die Grundlagen von Java schon kannst. Wenn das so ist, würde ich mir einfach ein (kleines oder größeres) Projekt suchen, was man später selber gerne nutzen möchte (Etwa ein Programm zum vereinfachen von Formeln für Mathe oder so, dir fällt schon was ein).
Wenn man dann so ein Ziel hat, kann man schauen, was man für die Umsetzung braucht. Das sollten mindestens 2 Sachen sein, also du kannst z.B. nicht sagen "Um ein Office zu Programmieren, muss ich ein Office Programmieren", sondern du teilst das ganze in kleinere Teile auf. Dann machst du mit den entstandenen Teilen weiter, bis du einen so kleinen Teil vor dir hast, dass dir eine Lösung einfällt. Die kannst du dann Programmieren.
Damit solltest du immer wieder kleine Erfolge haben, die dich weiter motivieren, und am ende hast du ein fertiges Programm. Und dann hast du so viel Übung darin, alles in kleine Aufgaben zu teilen, dass du das auf ziemlich jedes Problem anwenden kannst. Damit sollte das Lösen von Aufgaben deutlich einfacher werden :D
 
Ich habe aktuell auch einige Programme am laufen nur komme ich irgendwann an eine Stelle an der ich absolut nicht weiter komme, und das liegt dann teilweise an meiner Struktur und teilweise auch an meiner Logik.
Ich interessiere mich besonders für game developing weswegen ich aktuell ein jump and Run ein RPG und ein MapEditor schreibe, jedoch lande ich öfter an einem schwierigen Problem, an wessen Umsetzung ich dann kläglich scheitere.

Ausserd sind meine Lösungen meistens ziemlich lang, auch wenn man sie viel kürzer hätte lösen können.
 
Ich interessiere mich besonders für game developing weswegen ich aktuell ein jump and Run ein RPG und ein MapEditor schreibe, jedoch lande ich öfter an einem schwierigen Problem, an wessen Umsetzung ich dann kläglich scheitere.
Ich willst zu große Schritte machen und denkst dadurch kompliziertes als es sein müsste.
Zerlege alles in so kleine Schritte wie möglich.

Dadurch hast du auch immer wieder Teilerfolge was motiviert ;)

Ausserd sind meine Lösungen meistens ziemlich lang, auch wenn man sie viel kürzer hätte lösen können.
Aller Anfang ist schwer, ich habe anfangs auch immer Sachen geschrieben die ich später einfacher umgesetzt habe. Mit der Zeit hat man für ähnliche Probleme schon ein bestimmtes vorgehen, welches natürlich immer an spezifisches angepasst wird aber die Grundsätze sind meist 1:1 gleich.
 
Nun stellt sich mir die Frage, ob ich für diese Fachrichtung überhaupt geeignet bin, obwohl sie mich eigentlich interessiert.
Ich interresiere mich auch für Musik, bin da aber gänzlich unbegabt. Natürlich hätte ich mich damit quälen können, ein Instrument zu erlernen. Aber, um etwas einigermaßen gut zu machen, braucht man Talent und Fleiß.

Mein Rat wäre: Beiß noch einmal richtig rein und schau, ob es nicht doch geht. Nach einiger Zeit machst du eine Pause und schaust, ob du dich verbessert hast. Wenn nicht, dann ist Programmieren vielleicht nichts für dich.

Da du spezielle Game Development angesprochen hast: In diesem Bereich braucht man nicht nur Entwickler, sondern auch Designer, etc...
Grafik, Spielideen, Balancing sind alles ebenfalls wichtige Teile eines Spiels. Vielleicht solltest du dir einmal das eine oder andere Game-Authoring-Tool anschauen.
 
Als ich am Anfang war, habe ich ein Programm zur Verwaltung meines damaligen Clans geschrieben. Die erste Version war so schlecht, dass sie nur bis 5 oder 6 Einträge funktioniert hat und danach willkürlich Daten überschrieben hat. Warum habe ich nicht herausgefunden.
Dann habe ich eine neue Version geschrieben (von 0 angefangen). Die sollte vom Ding her die gleichen Funktionen haben, allerdings dieses Mal funktionieren. Hat besser geklappt, aber als die Anforderungen gestiegen sind, konnte ich es nicht erweitern.
Ich glaube die Version, die dann letztendlich wirklich genutzt wurde, war der fünfte Neuanfang.

Bei jedem Neuanfang habe ich aus den Fehlern vom letzten Mal gelernt und das ganze besser gemacht. Klar, das hat viel Zeit gekostet den Spaß immer neu zu schreiben, aber dadurch lernt man viel und kann sich bei dem Code, von dem man eigentlich genau weiß, wie er geht, weil man ihn letztes mal schon geschrieben hat, Gedanken machen, wie man das ganze besser machen könnte.
 
Passende Stellenanzeigen aus deiner Region:

Oben