Danisch...

Bitte aktiviere JavaScript!
So nach dem Motto, alle Tiere sind gleich, doch manche sind gleicher..
Wenn es nicht genau so widerwärtig ist, wie die von dir vertretene Meinung. Du bist da kein Deut besser ;)
 
K

kneitzel

Das ist ein tolles Beispiel, wie hier von dir die Meinungsfreiheit beschrieben und dargelegt wird. Alles, was meiner Meinung nicht passt, soll "entsprechend behandelt" werden. Heil mrBrown!

Komm nach Heilbronx ;)
Ja, so viel zur Meinungsfreiheit! AfD führt sich nun einmal immer als Opfer auf, aber das darf man nicht sagen? Und dann ein ‚Heil mrBrown‘?

Sorry, aber das disqualifiziert dich in meinen Augen total. AfD sind übrigens die, die durch immer härteren Ton die Gangart verschärfen! Und dann jammern, dass der Ton schärfer wird? Was für Aussagen sind denn da offiziell immer gekommen? Und das dann als ‚normal‘ zu bezeichnen ist interessant...
 
K

kneitzel

@mrBrown
Artikel Nr. 3 des Deutschen Grundgesetzes ist dir sicher bekannt, hier nochmal in Textform:

Artikel 3 - Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland (GG)
  1. Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.
  2. Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin.
  3. Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.
Wie vereinbarst du es mit deiner Aussage vom Post #32 ?
AfD Problem: beschäftige Dich mit dm Grundgesetz! Was ich da von AfD Vertretern schon alles für einen Scheiß gehört habe!

Was du da hinein interpretierst ist wieder ein toller Witz. Und das von jemandem, der hier Andere vom Staat her benachteiligen will. Aussagen der AfD zu Deutschen mit Migrationshintergrund, die entsorgt werden sollen, sind Dir bekannt? Das eine ist übrigens ein politisches Bestreben (was der Staat machen soll) und das Andere sind pers. Dinge, Und natürlich kann ich mein Hausrecht ausüben und kann Leute auf Grund ihrer Abstammung unterschiedlich behandeln,

Denk mal any Deine Familie (=Abstammung!) ... Nach Deiner tollen Auslegung benachteiligst du Andere auf Grund ihrer Abstammung ... zumindest Ich habe keine Einladung zu irgendwelchen Geburtstagen von Dir bekommen .... :)
 
Was mich an der rechten Seite stört, ist dass sie grenzenlos offen ist nach rechts und mit einigen Leuten keine differenzierten Diskussionen mehr führen kanb. Auch das "wird man doch noch sagen dürfen" hat Grenzen. Ich finde es legitim zu fordern, wenn jemand hier schwer straffällig wird (also nicht schwarzfahren oder Ladendiebstahl, sondern so Sachen wie Mord und Vergewaltigung), dass dieser dann abgeschloben wird. Einfach mal zu fordern das alle abgeschoben werden, weil sie Ausländer sind, ist mir zu pauschal.

Wo es aber spätestens aufhört, dass ich sowas tolerieren muss, ist dann wenn ein Politiker erschossen wird und anstatt, sich zu distanzieren, wird gesagt die Merkel sei Schuld, weil sie 2015 die ganzen Ausländer reingeholt hat.

Wenn eine Partei sagt, dass sie Frau Merkel jagen wird und Leute offen droht, dass sie nicht mehr so leben können, wie sie es jetzt tun (nicht nur Ausländer sondern auch Andersdenkenden), dann werde ich mich dagegen positionieren und offen sagen, dass das nicht geht. Solche Leute werde ich meiden, jemand der gegen die Gesellschaft ist, kann nicht gleichzeitig Teil dieser sein.
Das Recht auf freie Meinungsäußerung ist kein Recht darauf von jedem gemocht zu werden. Und jemand der Ansichten vertritt, die gegen Artikel 3 sind, braucht sich nicht auf Artikel 3 zu berufen.
 
Okay, Medien berichten nicht über jeden unbelegten Unsinn bzw. ordneten diesen ein.

Stimmt.
Das ist so ziemlich das, was seriöse Medien machen sollen. Einfach jeden Unsinn ohne Einordnung verbreiten ist so ziemlich das Gegenteil von seriös und hat mit Journalismus nichts zu.
Das schon...aber recherchieren und nachforschen nicht, und das lehnen diese seriösen Medien ja ab-und darum gehts.
Erinnert sich noch jemand daran, als daß Gerücht kursierte, die Bundesregierung würde über den Flughafen Bonn nachts heimlich noch mehr Flüchtlinge einfliegen?
Während die seriösen Medien lediglich die offiziellen Pressemitteilungen durchgereicht haben (um die zu lesen braucht man nun wahrlich keine Zeitungsverlage, sofern einen die offiziellen PM dann überhaupt noch interessieren), hat die Junge Freiheit (die du sicherlich nicht zu den Seriösen einordnen würdest, vermute ich) dort einfach mal jemanden hingeschickt, der sich eine ganze Nacht dort umgesehen und sehr ausführlich darüber berichtet hat.

Auch wenn der Bericht der JF letztendlich ergeben hat, daß an den Gerüchten nichts dran ist: Die haben in meinen Augen glaubwürdige Arbeit geliefert. Ganz im Gegensatz zu den Seriösen.


Aussagen der AfD zu Deutschen mit Migrationshintergrund, die entsorgt werden sollen, sind Dir bekannt?
Ging es da nicht um eine ganz bestimmte Person, und nicht um "Deutsche mit Mihigru"?
 
Ja, so viel zur Meinungsfreiheit! AfD führt sich nun einmal immer als Opfer auf, aber das darf man nicht sagen? Und dann ein ‚Heil mrBrown‘?
...Sorry, aber das disqualifiziert dich in meinen Augen total ...
Besser noch mal nachgucken, was Faschismus ist ;)
Das Heil mrBrown war eine überspitzte Aussage auf ein Teil seines Posts #31 Wenn es mich für dich aus diesem Grund "total" disqualifiziert.. Zudem, ich bin nicht die AfD.

Die selbe Frage wie an @mrBrown , gilt der Artikel Nr. 3 des GG für jeden, oder muss es je nach Fall als Richtlinie betrachtet und angepasst werden?
Einfach mal zu fordern das alle abgeschoben werden, weil sie Ausländer sind
Wer, Wo und Wann hat es gesagt? Wäre es ein Funktionär der sogenannten "Rechten", wäre es Monatelang in den Nachrichten. Bis jetzt erinnere ich mich nur an ein bestimmten Funktionär, wessen Text zitiert wurde, jedoch so, dass der ursprüngliche Zusammenhang nicht mehr bestand und eben so schnell, wie der "Skandal" kam, so schnell klang es auch ab.

Wo es aber spätestens aufhört, dass ich sowas tolerieren muss, ist dann wenn ein Politiker erschossen wird und anstatt, sich zu distanzieren, wird gesagt die Merkel sei Schuld, weil sie 2015 die ganzen Ausländer reingeholt hat
Ich fürchte, es wird nicht der Letze gewesen sein. Es gibt in dem Land mittlerweile soviel Spannungen und Konflikte, sei es politisch, theologisch oder kulturell, da können wir von einer Gesellschaft nicht mehr reden. Zudem bin ich der Meinung, dass die Attentate der Vergangenheit, wie Breivik und Tarrant, eben auf der verfehlten Migrationspolitik basieren. Und an der Stelle, ich als Ausländer kritisiere die Migrationspolitik von Deutschland schon seit Anfang der Jahrtausendwende. Ich bin der Meinung, das man viele Probleme, die man Heute hat, auf der verfehlten Migrationspolitik zu verdanken hat. Dass die Rechten jetzt einen Run haben, wundert mich nicht!

Zudem, was ist Rechts? Ich habe seit Anfang Neunziger bis nach Jahrtausendwende in Sachsen-Anhalt gewohnt und habe die Erfahrungen gesammelt, welche sich mit der aktuellen Darstellung in kaum einer Weise ähneln. Alles war super, wenn man sich als Ausländer um die Sprachkenntnisse und Arbeit bemühte, war man bei den Deutschen hoch angesehen und alle waren stehts freundlich. Nazis? Ja, Anfang Neunziger liefen noch vereinzelt paar Idioten mit Springerstiefel rum, aber gegen Jahrtausendwende war dieser Anblick von der Stadtlandschaft verschwunden. Hatte ich Probleme? Ja, zu Beginn gab es eben die Bushaltestellen-Nazis, welche es sich trauten, aus der Ferne ein nach Art zu grüßen, mehr aber auch nicht. Da diese jedoch kaum älter als sechzehn waren, nahm ich Dieses nicht ernst.

Was ist Heute der Fall? Hier stimme ich Danisch zu, der schreibt, dass wir kein Rechtsruck, sonder eine Linksflucht haben. Jene idiotische Zustände, wie in meiner alten Heimat treiben die Leute an! In meiner Jugend musste ich den Pionieren und im späteren Verlauf auch den Komsomol beitreten, letzeren musste ich auch noch regelmäßig kleine Geldbeträge abzwicken, weil es Pflicht war, sich in einem Parteiheft bestimmte Marken zu kleben, welche wie die Silikonarmbänder für Dies und Das standen. Das mit Pionieren, das verstand ich damals mit meinen zehn Jahren kaum, jedoch weigerte ich mich anfangs, dem Komsomol beizutreten, weil ich eben keinen Sinn darin sah. Mir wurde jedoch von der Schuldirektorin vermittelt, dass es ganz wichtig sei, weil eben ohne ich später nicht studieren kann und ebenso musste ich an meine Familie denken, denn zwei Mitglieder dieser ebenso in der Schule tätig sind und es eventuell zum Nachteil für die werden könnte! Hätte ich damals freie Wahl, hätte ich niemals dem Verein beigetreten, soviel steht fest.
 
Die wird sehr aktive gelebt und verteidigt :) nur halt nicht so, wie die Rechten sich das wünschen...
Joah:
Und es hat wohl seinen Grund, warum du zu meinen Beispielen nichts geschrieben hast. Nein mrBrown, diese von DerWissende zitierte Haltung wird definitiv weder gelebt noch verteidigt, ganz im Gegenteil.

Besser noch mal nachgucken, was Faschismus ist ;)
Laut Wikipedia:
Eine Definition von „Faschismus“ gestaltet sich als schwierig, da weder der Begriff an sich etwas über sein Wesen aussagt
Allerding sind meiner Meinung nach z.B. das Verprügeln des pol. Gegners, Denunziation und Verfolgung aufgrund der pol. Meinung definitiv faschistisch.
 
Die selbe Frage wie an @mrBrown , gilt der Artikel Nr. 3 des GG für jeden, oder muss es je nach Fall als Richtlinie betrachtet und angepasst werden?
Einfach mal mit dem Grundgesetz beschäftigen. Ich weiß, Rechte mögen das nicht so gern, aber es lohnt sich!


Zudem bin ich der Meinung, dass die Attentate der Vergangenheit, wie Breivik und Tarrant, eben auf der verfehlten Migrationspolitik basieren.
Rechtsextreme bringen 106 unschuldige Menschen um. Aber klar, natürlich sind nicht die Rechten Schuld, sondern die Migrationspolitik.

Wie kommt man auch auf die dumme Idee, dass menschenverachtende Ideologien und dauerhaftes Hetzen gegen "fremde" zu solchen Taten führen könnten, natürlich sind "die Linken" daran schuld...
 
K

kneitzel

Auch wenn der Bericht der JF letztendlich ergeben hat, daß an den Gerüchten nichts dran ist: Die haben in meinen Augen glaubwürdige Arbeit geliefert. Ganz im Gegensatz zu den Seriösen.

Ging es da nicht um eine ganz bestimmte Person, und nicht um "Deutsche mit Mihigru"?
Also andere Medien schicken auch Reporter herum und so. Gerade im freiberuflichen Bereich gibt es sehr viele, die da tätig sind.

Aber wenn jemandem klar ist, dass etwas Quatsch sein muss: Warum dann da eine Nacht einen Flughafen überwachen? Und war der JF Journalist sicher, dass er nicht entdeckt wurde? Evtl. wurden Flüge ja nur paar Tage verschoben ... also durch so etwas kann doch so ein Gerücht nicht widerlegt sein! (So einfach ist doch solchen Leuten nicht beizukommen!)

Und ja - da ging es vor allem um eine Politikerin. Aber darum geht es doch nicht. Es geht um das Weltbild dieser Gruppierung. (Ich spreche nicht von der ganzen AfD - das ist auch bei der AfD meiner Meinung nach eine Minderheit aber die ist gut organisiert und scheint die Führung zu haben.) Und die ist erschreckend.

Das Heil mrBrown war eine überspitzte Aussage auf ein Teil seines Posts #31 Wenn es mich für dich aus diesem Grund "total" disqualifiziert.. Zudem, ich bin nicht die AfD.
Ja, das sind diese tollen Relativierungen. Findet man auch immer bei der AfD. Ja, AfD steht hier für ein gut ausgearbeitetes Vorgehen. Die Weigel hatte da mal sehr interessant einiges zu gesagt vor paar Jahren.... Und genau so verhälst Du Dich auch. Jetzt könnte ich schon fast fragen: "Bist Du Mausgerutscht?" :)

Wenn ich angegangen werde: Ok, ich drücke mich auch öfters nicht so ganz toll aus und greife ggf. zu sehr an. Aber mrBrown hat sich extrem um Sachlichkeit bemüht, so dass in keiner Weise akzeptabel ist. Freie Meinungsäußerung fordern und sachlichen Auseinandersetzungen so zu begegnen passt nicht.

Migrationspolitik kann man kritisieren. Bin ich auch nicht mit einverstanden. Aber die Frage ist doch, was man wo kritisiert! Wie wäre es mal, nach Hintergründen zu schauen? Nach Lösungen zu suchen? Aber wer glaubt, dass die einfachen Ideen auf Stammtischen eine Lösung auf komplexe Probleme sein könnten, der irrt gewaltig. Und die Probleme löst man nicht, indem man Flüchtlinge angreift oder so....

Und die härtere Gangart geht massiv eben genau von gewissen Agitatoren aus. Ein Politiker kann nicht Leute "jagen" wollen und sich dann wundern, wenn andere dem Taten folgen lassen! Da sehe ich eine klare Verantwortung. Und wenn dann in diesen Kreisen große "Feindlisten" auftauchen, dann wird mir Angst und Bange!
 
Und es hat wohl seinen Grund, warum du zu meinen Beispielen nichts geschrieben hast. Nein mrBrown, diese von DerWissende zitierte Haltung wird definitiv weder gelebt noch verteidigt, ganz im Gegenteil.
Siehe Karl Poppers Toleranz-Paradoxon :)

Zu den Beispielen: Menschenverachtende Arschlöcher sollte man entsprechend behandeln, hab ich ja schon gesagt.


Laut Wikipedia:
Eine Definition von „Faschismus“ gestaltet sich als schwierig, da weder der Begriff an sich etwas über sein Wesen aussagt
Allerding sind meiner Meinung nach z.B. das Verprügeln des pol. Gegners, Denunziation und Verfolgung aufgrund der pol. Meinung definitiv faschistisch.
Laut Wikipedia:
https://de.wikipedia.org/wiki/Faschismustheorie#Definitionen_des_Faschismusbegriffs hat gesagt.:
Faschismus ist eine Form rechtsextremer Ideologie, die die Nation oder Rasse als organische Gemeinschaft, die alle anderen Loyalitäten übersteigt, verherrlicht.[...]
Oft – aber nicht immer – unterstützt er Lehren rassischer Überlegenheit, ethnische Verfolgung, imperialistische Ausdehnung und Völkermord.[...]
Normalerweise verschreibt sich Faschismus offener männlicher Vorherrschaft, obwohl er manchmal auch weibliche Solidarität und neue Möglichkeiten für Frauen einer privilegierten Nation oder Rasse unterstützen kann.
[....]
Faschismus kann definiert werden als eine Form des politischen Verhaltens, das gekennzeichnet ist durch eine obsessive Beschäftigung mit Niedergang, Demütigung oder Opferrolle einer Gemeinschaft und durch kompensatorische Kulte der Einheit, Stärke und Reinheit, wobei eine massenbasierte Partei von entschlossenen nationalistischen Aktivisten in unbequemer, aber effektiver Zusammenarbeit mit traditionellen Eliten demokratische Freiheiten aufgibt und mittels einer als erlösend verklärten Gewalt und ohne ethische oder gesetzliche Beschränkungen Ziele der inneren Säuberung und äußeren Expansion verfolgt
Aber natürlich, die Antikapitalisten, die Nationalstaaten am liebsten auflösen würden und sich für Gleichberechtigung in allen Belangen einsetzen, entsprechen dem natürlich völlig :)

Und die Nationalisten, die Menschen aufgrund ihrer Herkunft beurteilen, denen die eigene Nation/Rasse über allem steht, die Gleichberechtigung scheiße finden sind die wirklichen Opfer des Faschismus...
 
Die selbe Frage wie an @mrBrown , gilt der Artikel Nr. 3 des GG für jeden, oder muss es je nach Fall als Richtlinie betrachtet und angepasst werden?
Einfach mal mit dem Grundgesetz beschäftigen. Ich weiß, Rechte mögen das nicht so gern, aber es lohnt sich!
Dabei ist die Frage nach wie vor nicht beantwortet. Entspricht jedoch dem Zeitgeist, alles, was einem nicht in den Schuh passt, als "Rechts" zu brandmarken.
 
ich als Ausländer
in meiner alten Heimat
Ich bin ein Deutscher!, irgendwo in Tiefen der ehemaligen UdSSR geboren.
Was denn nun? Ausländer oder Deutscher? Für mich bist du Deutscher, mit Pass und wahrscheinlich auch deutschen Wurzeln? Oder versteh ich dein Zitat aus dem anderen Thread falsch? Dass du jetzt wieder sagst, du wärst Ausländer klingt für mich einfach nur danach, dass du als Ausländer vielleicht auf mehr Verständnis hoffst! Und auch wenn du Ausländer bist, was wären denn für dich die Bedingungen, dass man hier friedlich leben darf?

Zudem bin ich der Meinung, dass die Attentate der Vergangenheit, wie Breivik und Tarrant, eben auf der verfehlten Migrationspolitik basieren.
Jetzt kann ich wieder sagen, und diese Migrationspolitik basiert auf der gescheiterten Kolonialpolitik und den Kriegen die geführt wreden. Und bringt uns das jetzt weiter? Wieso fällt es dir schwer zu sagen, dass du dich von dieser Gewalt distanzierst, anstatt zu sagen, "Die sind doch selbst schuld"?
 
Dabei ist die Frage nach wie vor nicht beantwortet. Entspricht jedoch dem Zeitgeist, alles, was einem nicht in den Schuh passt, als "Rechts" zu brandmarken.
Nein, es entspricht aber dem rechten Zeitgeist, keine Ahnung vom Grundgesetz zu haben.

Wenn man die Schuld für Rechtsextremen Terror bei der Migartionspolitik sieht, brandmarkt man sich damit btw selbst als rechts...


Um deine Fragen zum Grundgesetz zu beantworten: Nein, Artikel 3 gilt nicht für das persönliche Verhältnis zwischen Privatpersonen. Und Nein, auch grundsätzlich geschützte politische Anschauung hat Grenzen.
 
Ein Deutscher Ausländer :) Im Ernst, es gab Zeit, da fühlte ich mich mit der Gesellschaft im Einklang, dieses schwindet zunehmend, so dass ich mich mit der heutigen Gesellschaft nicht mehr identifiziere. Zudem mache ich oft, die Erfahrung, das Bio-Deutsche in Sachen Migration oder Politik in meisten Fällen dem Duckmäusertum verfallen sind. Die meisten sind dagegen, jedoch ist der Messer in der Tasche jemandem geht das Messer in der Tasche auf , das einzige, wofür die noch Mut haben. Ich jedoch bin von den Zuständen, die hier immer mehr den Alltag bestimmen, einst geflüchtet bin. Mittlerweile identifiziere ich mich als ein Deutscher, der im Ausland lebt, kommt nach Heilbronnx, schaut es euch an!
Wieso fällt es dir schwer zu sagen, dass du dich von dieser Gewalt distanzierst
Ich distanziere mich von der Gewalt und nach wie vor der Meinung, dass die verfehlte Migrationspolitik zu der Gewalt beiträgt.
 
Aber natürlich, die Antikapitalisten, die Nationalstaaten am liebsten auflösen würden und sich für Gleichberechtigung in allen Belangen einsetzen, entsprechen dem natürlich völlig :)
Wir sind die Guten, die Anderen sind böse, und deshalb prügeln und brandschatzen wir um dem wahren Glauben den Weg zu bereiten.
Die "Antikapitalisten" (jetzt sind wir also weg vom Faschismus und beim Kapitalismus, interessant) verstehen zwar nichts und sind dumm wie 10m Feldweg, unterscheiden sich aus meiner Sicht allerdings in ihren Methoden nicht von denen, die sie bekämpfen wollen.
Wer Gewalt - egal gegen was oder wen - gutheißt, hat aus meiner Sicht die Demokratie damit verlassen.

Und die Nationalisten, die Menschen aufgrund ihrer Herkunft beurteilen, denen die eigene Nation/Rasse über allem steht, die Gleichberechtigung scheiße finden sind die wirklichen Opfer des Faschismus...
Mein Land ist meine Heimat, und die will ich selbstverständlich erhalten. Sozialistische Experimente hatten wir seit 1933 genug, finde ich.



Aber wenn jemandem klar ist, dass etwas Quatsch sein muss: Warum dann da eine Nacht einen Flughafen überwachen? Und war der JF Journalist sicher, dass er nicht entdeckt wurde?
Nun, es gab damals anscheinend genug Meschen, die unserer Regierung so etwas zugetraut hätten. Also warum nicht nachsehen?
Der JF-Journalist hat den Flughafen als relativ überschaubar beschrieben, der war nicht inkognito da, sondern ist da offen herumgelaufen. Wieso sollte der sich dort verstecken wollen?

Und ja - da ging es vor allem um eine Politikerin. Aber darum geht es doch nicht.
Doch, genau darum geht es: Die Aussage ist im Zusammenhang mit dieser konkreten Person, wir sprechen übrigens über die "Migrationsbeauftrage" der Bundesregierung Özoguz, gefallen.
Und bei Özoguz muß ich sagen, daß ich mich auch frage was diese Person hier eigentlich will, denn anscheinend fühlt sie sich der Türkei weitaus mehr verbunden als Deutschland.
 
Die "Antikapitalisten" (jetzt sind wir also weg vom Faschismus und beim Kapitalismus, interessant) verstehen zwar nichts und sind dumm wie 10m Feldweg, unterscheiden sich aus meiner Sicht allerdings in ihren Methoden nicht von denen, die sie bekämpfen wollen.
Offensichtlich war es ja eine mehr als zutreffende Beschreibung deines Feindbilds...




Nun, es gab damals anscheinend genug Meschen, die unserer Regierung so etwas zugetraut hätten. Also warum nicht nachsehen?
Es gibt auch Menschen, die glauben, dass in der Hohlerde Reptiloide wohnen, sollen Journalisten da auch mal nachgucken, um seriös zu sein?
 
K

kneitzel

@mrBrown
Wie gedenkst du, wird sich die Gesellschaft entwickeln, was wäre deiner Meinung wünschenswert?
Bin zwar nicht mrBrown, aber ich denke, dass es weiter bergab geht. Nicht wegen den Migranten sondern weil wir wieder extremen Egoismus haben. Und der Wert eines Menschenleben ist nicht mehr generell gegeben. (Rette die falsche Person vor dem Ertrinken und Du bist ein Verbrecher - nicht juristisch aber in den Augen gewisser Leute. Ok, bald auch juristisch wenn die Entwicklung so weiter geht.)

Was wäre wünschenswert? Etwas mehr Respekt! Ein respektvoller Umgang miteinander wäre wünschenswert. Das würde viele Probleme lösen. Dann wären Diskussionen wieder möglich. Dann würde man Andere eher mal in Ruhe lassen statt auf ein vermeintliches Recht zu pochen, was man glaubt zu haben!

Also etwas wie §1 der StVO ... nur eben generell und nicht auf den Straßenverkehr bezogen.

Und die Entwicklung ist heftig: Ehrenamt? Wozu denn? Soll doch jemand anderes machen! Und die, die ehrenamtlich tätig sind: Wehe die stören einen - dann geht man die an! Oder verklagt die!
 
Die "Antikapitalisten" (jetzt sind wir also weg vom Faschismus und beim Kapitalismus, interessant) verstehen zwar nichts und sind dumm wie 10m Feldweg,
Ich würde mich jetzt nicht als Antikapitalist definieren, aber ich stehe dem reinen Kapitalismus abgeneigt gegenüber. Ich finde es schlecht, dass auf der einen Seite Vorstände ein rießiges Gehalt bekommen und auf der anderen Seite dann wieder um jeden Cent beim Mindestlohn gefeilscht wird und kreative Möglichkeiten gesucht werden, diesen zu umgehen. Ich finde es unanständig, dass alleine die Familie Quant und Klatten eine Millarde Euro an Dividende bekommen, BMW aber Zeitarbeiter beschäftigt um Geld zu sparen. Ich finde es schlecht, dass Jeff Bezos reichster Mann der Welt, den lokalen Einzelhalden geschädigt, Paketfahrer über Subunternehmer anstellt, die dann wieder mit Hartz IV aufstocken müssen aber selbst alles dafür tut, sowenig wie nur möglich an Steuern zu zahlen.

Wer glaubt, dass der Markt es schon regeln wird und Kapitalismus keine Grenzen braucht, ist naiv. Schau doch mal nach Amerika, da gibt es Pharmafirmen, die mit hoch abhängig machenden Schmerzmittel den Markt geschwemmt haben, nur um den maximalen Gewinn zu erzielen. Das es dort dadurch zu einer "Heroinepedimie" gekommen ist, ist dann wieder das Problem der Allgemeinheit. Oder anstatt dass man in die Entwicklung von Elektormotoren und zukuftssicherer Technologie investiert hätte, hat man lieber Schummelsoftware in Autos eingebaut. Dadurch hat man meiner Meinung nach den Wirtschaftsstandort Deutschland gefährdet und alles nur, damit Leute die eh schon genug haben, noch mehr bekommt. Und weil es noch nicht genug ist, tun die Autohersteller alles, um die Kosten auf die Allgemeinheit zu welzen.

Die Schere zwischen Arm und Reich geht immer weiter auseinander, die die schon genug haben, bekommen immer mehr und die die weniger haben, können sich immer weniger leisten.

Das sind für mich die Problem, nicht ob hier Menschen leben, die eine andere Religion und Kultur haben. Solange sie sich hier benehmen, habe ich kein Problem damit und denen die sich nicht integrieren und straffällig werden, soll mit der ganzen Härte unseres Rechtsstaates begegnet werden.

Und nur weil ich nicht deiner Meinung bin, bin ich nicht "dumm wie 10m Feldweg" und auch wenn du anderer Meinung bist als ich bist du auch nicht "dumm wie 10m Feldweg".
Genau das meine ich mit Diskussionskultur, die Sprache die du wählst, macht es schwierig mit dir sachlich Argumente auszutauschen. Ich würde mir wünschen, dass wir wieder zu einer Sachdiskussion kommen, das ist nicht nur auf hier bezogen, sondern generell
 
Passende Stellenanzeigen aus deiner Region:

Neue Themen

Oben