Suchergebnisse

  1. T

    String - Vergleiche

    Ein Scanner reicht übrigens, der ist wiederverwertbar: Scanner scanner = new Scanner(System.in); String a = scanner.nextLine(); //String 1 String b = scanner.nextLine(); //String 2
  2. T

    Virtueller Speicher

    Hm, mein naiver Ansatz wäre: n = 0 Nimm MPn und speichere ihn mit Zeitstempel in einer Queue (Q) Vergleiche MPn mit Q0 (Head), ob er innerhalb der gegebenen Toleranz liegt. Falls innerhalb der Toleranz, prüfe anhand des Zeitstempels den Zeitraum => Snippet gefunden? Falls außerhalb der...
  3. T

    Virtueller Speicher

    Praktisch wird es sich nicht vermeiden lassen, die Daten in einer Datei zu halten und von dort auszulesen, zumindest wenn es sich um einen herkömmlichen PC handelt und es wirklich sehr viele Daten sind. Datenbanken legen ihre Daten ja auch i.d.R. im Filesystem ab.
  4. T

    Virtueller Speicher

    Und nicht mal das wäre notwendig: Man muss sich nur einen Zeitstempel merken, wann die 50 km/h überschritten wurden und diesen aktualisieren, wenn der gültige Geschwindigkeitsbereich verlassen und wieder betreten wurde. Sobald dann das Schaltereignis kommt, muss man nur noch schauen, ob der...
  5. T

    Virtueller Speicher

    :):):):) Wichtig ist, dass du für den Zugriff auf die Daten ein entsprechendes Interface hast, mit dem der Verarbeitungsalgorithmus so auf die Daten zugreifen kann, wie er es für seine Arbeit benötigt. Wie die Daten in der Datenhaltungsklasse dann gespeichert werden (ganz im Arbeitsspeicher...
  6. T

    Virtueller Speicher

    Würde es das tatsächlich? Ich nehme jetzt mal was Einfaches an, wie z.B. einen Mittelwert zu bilden. Du hast also eine List<Double> in der alle Werte sind und rufst im Algorithmus einen Wert nach dem anderen ab, um sie aufzusummieren und am Ende den Mittelwert zu erhalten. Ob diese Liste...
  7. T

    Virtueller Speicher

    Die direkte Antwort auf deine Frage kenne ich leider nicht, aber musst du denn wirklich alle Meßdaten auf einmal im Speicher haben? Evtl. wäre es sinnvoller, über einen Weg nachzudenken, wie man das vermeiden kann und die Daten sequentiell bearbeitet.
  8. T

    Loop

    Verwende bitte Code-Tags! package test; import java.util.Scanner; public class Test { public static void main(String[] args) { boolean restart = false; do { Eingeben zahl = new Eingeben(); zahl.erst(args); System.out.println("Möchten Sie nocheinmal spielen? ja/nein "); Scanner inp = new...
  9. T

    Methoden richtig anwenden

    Naja, vermutlich ist der Code dann doch nicht richtig. :cool: Aber mal unabhängig davon: Du rufts die Methoden "reiheV()" und "reiheW()" zwar auf, aber der zurück gegebene Wert (ein int) wird sofort verworfen. Du brauchst also etwas wie: int wert = reiheV(); oder...
  10. T

    Boolean in einer erstellten Klasse verwenden

    Ich empfehle dir generell immer geschweifte Klammern zu setzen, auch, wenn nur eine Anweisung darauf folgt. Edit: Außerdem noch ein Tipp. Schau dir mal deine Methode "berechneMPG()" an. Da machst du eine Berechnung, die einen double-Wert ergibt und den verwendest du direkt als return-Wert der...
  11. T

    Wie installiere ich C++?

    QT bringt auch eine IDE mit, die ich gerne benutzt habe.
  12. T

    Boolean in einer erstellten Klasse verwenden

    Ich könnte dich noch ein wenig mehr verwirren :cool:. Anhand von: und Denke ich, dass du die Methode "schwein()" falsch verwendest. Die Ausgabe soll nicht innerhalb der Methode stattfinden, sondern in der main(). In dieser Art: if (auto.spritschwein()) {...
  13. T

    Ich komme nicht mehr weiter bei so einer einfachen Sache...

    "Auto" sieht völlig in Ordnung aus, aber "Traumauto" ist völlig daneben. Mir ist noch nicht mal klar, was du damit machen möchtest. Wenn du eine Instanz von "Auto" erstellen willst, dann geht das so: Auto traumauto = new Auto(100000, 300, "Mercedes", "lila"); Und in Worten: Es wird eine...
  14. T

    Ich komme nicht mehr weiter bei so einer einfachen Sache...

    Das würde ich jetzt nicht so sagen. Das kann man lernen, man sollte aber mit den Grundlagen anfangen und diese auch verstanden haben, bevor man den nächsten Schritt macht.
  15. T

    Ich komme nicht mehr weiter bei so einer einfachen Sache...

    Nur der Vollständigkeit halber: Ein Parameter ist auch nur eine Variable und wird auch genauso wie eine Variable deklariert, nämlich: Typ name Beispielsweise: Autokauf(int preis, String marke, int geschwindigkeit)
  16. T

    Ich komme nicht mehr weiter bei so einer einfachen Sache...

    Naja, der Code ist ja auch noch genauso völlig falsch, wie im ersten Post. Tu dir selbst einen Gefallen und organisier dir ein gutes Buch, auch das oben genannte kostenlose Openbook ist schon OK, dann arbeite das Buch vom Anfang an durch. Das was du da versuchst ist nicht sehr zielführend.
  17. T

    Wie teilt man ein Programm in vernünftige Klassen ein?

    Du übersiehst, dass er sein Programm sinnvoll in Klassen aufteilen möchte, oder verstehe ich dich falsch?
  18. T

    Objekte Hilfe

    Also ich lese da eine andere Aufgabe, als die, welche du ganz oben beschrieben hast. Mit diesen Informationen (sind das alle Informationen?) soll eine Klasse Merkliste mit den Attributen Name und Datum programmiert werden und diese Merkliste enthält Merkzettel (vermutlich auch eine Klasse).
  19. T

    Erste Schritte Probleme mit dem Programmieren

    Der Vergleich hinkt aber leicht. Es gibt schließlich auch alte Ferraris. Damit stellt sich dann die Frage: Ist Java der Ferrari unter den Programmiersprachen, bzw. welche Programmiersprache entspricht welcher Automarke?
  20. T

    Aus String zwei Jahreszahlen auslesen

    Wenn der String immer gleich aufgebaut ist und die beiden Daten immer an der gleichen Stelle stehen, dann kannst du einfach String.substring() verwenden. String s = "nm00000123_rm_30316544_1961-5-6_2004.jpg"; String jahr1 = s.substring(23,27); String jahr2 = s.substring(32,36);
Oben